CORONART-YATSEMOH

Coronakrise - YATSEMOH

Die filmische Szene “YATSEMOH” – viertes Werk der CORONART Serie – beschäftigt sich mit der Situation des Zuhause bleiben müssens. Lockdown, Shutdown, Schotten dicht – Reduktion auf die Kernfamilie. Familie aushalten. Ob zu mehreren,  viert,  zu zweit oder allein. Ausgang nur für nötigste Besorgungen. Draussen ist es wunderbar leer auf den Strassen. Viele Gerüchte machen die Runde. Erstes “facetimen”  mit meiner Mutter,  Sorgen um die Eltern. “Hallo hier kommt die Risikogruppe” beim ersten (verbotenen) Wiedersehen – einen Monat nach Shutdown – an meinem Geburstag. Danach – nervöses warten – hat sich jemand Covid-19 eingefangen? Zum Glück bis dato – nein.

Coronacrisis - Yatsemoh

In “YATSEMOH” – the fourth work from the CORONART series – I am concerned with lockdown, shutdown, bulkheads – staying at home. Reduction to the core family. Four, two or alone. Exit only for essential errands. Outside it is wonderfully empty on the streets. A lot of rumors are spreading. First “facetimen” with my mother, worries about the parents. “Hello here comes the risk group” on the first (forbidden) reunion – one month after shutdown – on my birthday. Afterwards – nervousness – did someone catch Covid-19? Fortunately so far – no.

 

 

WAS IST ``CORONART`` ?

Zu Beginn der Coronakrise beschloss ich, Viren aus dem Bauch heraus zu entwerfen, ohne grossen künstlerischen Anspruch. Einerseits als Ventil im Umgang mit Befürchtungen, Ängsten und Sorgen. Andererseits als mein inneres Bedürfnis, Aufgabe als Künstlerin, andere anzustossen, zu Gedanken anzuregen, Assoziationen zu wecken. Auf Misstände aufmerksam machen. Die Gegenwart reflektieren – irgendwie.

War der erste “Virus” noch ganz simpel, stieg bei den nachfolgenden sowohl mein künstlerischer Anspruch, als auch der Umgang mit dem “Material”. Ich fing an, die von mir gestalteten Viren zu animieren, Sound zu gestalten, einzubinden. Kleine filmische Szenen entstehen, Momente – emotionalen Schnappschüssen gleich.  Zusammengehalten vom Thema Coronakrise. Wie auch die Krise selbst, setzt sich mein Projekt fort und fort… #artagainstcorona to #calmdown, gegen #corona, gegen #feareatssoul.

WHAT IS ``CORONART`` ?

At the beginning of the corona crisis, I decided to design viruses from the gut, without great artistic pretensions. On the one hand as an outlet in dealing with fears and worries. On the other hand, as my inner need to stimulate tasks as an artist, to stimulate others, to arouse associations. Draw attention to abuses. Reflecting on the present – somehow.

While the first “virus” was still very simple, the following increased my artistic aspiration as well as my handling of the “material”. I started to animate the viruses I designed, to create sound, to integrate them. Small cinematic scenes emerge, moments – emotional snapshots. Held together by the topic of corona crisis. Like the crisis itself, my project continues and continues … #artagainstcorona to #calmdown, against #corona, against #feareatssoul.

 

Related Blogs

3D artwork by Anja Nolte

Copyrighted Image